Über mich

Beim Hermannslauf...
Beim alljährlichen Hermannslauf…

Warum mache ich das ganze? Gute Frage… Weil’s Spaß macht? Weil ich die Herausforderung suche? Weil ich sowieso eher Ausdauerdisziplinen mag? Weil jedes Jahr als Saisonhöhepunkt der Hermannslauf langsam seinen Reiz verliert? Weil ich die körperlichen Grenzen noch nicht ausgereizt habe? Weil jetzt der beste Zeitpunkt ist?

Jedenfalls bin ich ziemlich „angefixt“, seit ich im Jahr 2007 in Frankfurt an der Strecke und im Zielbereich stand 🙂

Zu meiner Person:

  • Jahrgang 1971
  • Gewicht 63kg bei 175cm
  • freiberuflich in der Mediengestaltung tätig (und damit zumindest phasenweise einigermaßen flexibel in der Zeiteinteilung)

Sportarten:

  • Laufen
  • Rennrad
  • Skilanglauf
  • Paddeln (Wildwasser)

bisherige „Highlights“:

  • 5x Marathon (1991-1995, Bestzeit 3:47)
  • 14x Hermannslauf (seit 1990, Bestzeit 2:41:55/2001)
  • erster Triathlon ca. 1988, ab dann bis ca. 1994 mehrere Jedermann-Distanzen und zwei bis drei Kurzstrecken

Ich laufe also schon lange (und gern), Rennrad fahren gehört auch schon seit bald 20 Jahren zu meinen Hobbies. Allerdings bin ich Schönwettersportler, was beim Rennrad fahren z.B. 25°C, Sonne und Windstille voraussetzt… Schwimmen war noch nie meins: Kraulen kann ich gar nicht (nach 20m Kraulversuch habe ich einen Puls von 185), beim Brustschwimmen bin ich sehr langsam, aber immerhin finde ich es nicht anstrengend.

Auch, wenn es nach obiger Auflistung vielleicht anders aussehen mag: Ich war schon immer reiner „Genusssportler“! Sprich: Ich habe Wettkämpfe aus Spaß gemacht, trainiert habe ich extrem wenig. Nach 1995 (letzter Marathon, Hermannslauf und Triathlon) habe ich ein paar Jahre die Beine ganz hochgelegt, weil ich seitens des Studiums durch ein Blockseminar am Hermannslaufwochenende für ebenjenen keine Zeit mehr hatte.

Wieder eingestiegen bin ich dann erst wieder 1999. Seit dem bin ich jährlich im April beim Hermann dabei gewesen, habe im Rest der Saison aber nichts mehr gemacht. Und das ist sehr wohl wörtlich zu nehmen: Training hieß bisher von Januar bis April, ca. 1x pro Woche. Nach dann ca. 13-18 Trainingsläufen war ich immer fit genug, den Hermann noch unter drei Stunden zu bewältigen, was mein Minimalziel war.

Ab Mai hatte ich dann keine Lust mehr auf Sport und habe die Beine wieder hoch gelegt. Bis zum kommenden Januar kam ich dann im Schnitt auf 1x Schwimmen (Wiesenbaderöffnung am 01. Mai ;-), 2-3x Laufen und 4-8x Rennrad.

Und so lief es – trotz anderer Vorsätze! – auch in diesem Jahr: Nach dem Hermannslauf habe ich zunächst erstmal gar nichts gemacht. Wieder eingestiegen bin ich in der Tat erst wieder am 07. Juli, am Tag der Anmeldung zum IRONMAN Frankfurt 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.