Erste 100 – und erste Zipperlein…

Am Sonntag bin ich nun seit Jahren das erste Mal wieder über 100km am Stück gefahren. Die Vor- (und Nach-)geschichte war allerdings nicht so toll: Nach meinen ersten fünf Wochen Training mit wenig Pausen (im Schnitt 4-5 Einheiten pro Woche) hatte ich erste leichte Probleme mit den Sehnen in der linken Wade/Kniekehle. Nichts schlimmes, aber ich dachte mir, dass vielleicht mal ein paar Tage komplette Trainingspause ganz gut tun würden. Als ich dann wieder einsteigen wollte, hatte ich am ersten Tag keine Zeit, am zweiten fröstelte die Trainingspartnerin ;-), und am dritten bekam ich eine heftige Erkältung. So war ich also nun schon eine Woche ohne jede Bewegung – und lange schon hatte ich mich auf die Zugvogel-RTF gefreut, bei der ich die besagte erste 100er-Tour vorhatte. Aber mit starken Halsschmerzen und Schnupfen schien das doch in weite Ferne gerückt. Ich stellte mir am Sonntag dennoch den Wecker, und bei bestem Radsportwetter dachte ich mir, dass ich ja trotz Erkältung zumindest mal starten könnte. Wenn ich auf der Strecke merkte, dass nichts mehr ginge, hätte ich ja immer noch die 42er- oder 72er-Runde fahren können.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich machte mich also auf zum Start und rollte locker los. Recht früh befand ich mich in einer Kleingruppe, wo ich rund 15km locker im Windschatten rollte. Nach der ersten Verpflegung fuhr ich allein weiter und am Abzweig 72/112 entschied ich mich, doch die längere Runde zu fahren, auch wenn alle anderen auf die 72er abbogen. Letztlich hat das auch gar nicht so schlecht funktioniert, zum Ende traf ich auch wieder ein paar andere Radler, die von der 142er zurück kamen – sprich: ich hatte u.a. auch wieder Windschatten, wobei wir die Führung regelmäßig wechselten.

Mein Tacho zeigte am Ende zwar sogar 134km, aber die Auswertung auf dem Rechner ergab ein paar unerklärliche Tempospitzen, die ich also abziehen muss. Letztlich wird es wohl eine Strecke von 120-125km gewesen sein, gefahren mit einem 25er Schnitt. In Anbetracht der Erkältung war ich damit ganz zufrieden.

Gänzlich unzufrieden war/bin ich aber nach wie vor mit meine Schuhen bzw. deren Einlagen. Nach wie vor habe ich vor allem im rechten Fuß massive Probleme. Und werde immer ratloser, zumal ich aktuell etwa die Einlagenvariante Nr. 4 trage. Aber auch diese muss wohl nochmals überarbeitet werden.

Unzufrieden (aber irgendwie erwartbar) war ich auch mit dem Tag nach der Tour: Ich war nämlich total platt, am Sonntag hatte ich sogar noch etwas Fieber. Letztlich war die Tour mit der Erkältung vermutlich eben doch etwas zu lang…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.