Kurzer Wintereinbruch: Skilanglauf in Bielefeld

Skilanglauf in Bielefeld
Skilanglauf in Bielefeld (10 Fotos)

Es war wohl nur ein kurzes Intermezzo, aber immerhin: Für 24 Stunden lang war es mal wieder möglich, im Teutoburger Wald Ski zu laufen. Das geht ohnehin nur alle paar Jahre und nach dem Verwöhnwinter vom letzten Jahr hatte ich nicht unbedingt schon wieder damit gerechnet. Allerdings hatte es sich beim Crosslauf in Borgholzhausen ja bereits angekündigt.

Also hab ich zugesehen, möglichst schnell den Schreibtisch frei zu kriegen, damit ich los konnte in den Wald. Leider war das nicht ganz so früh. Gestartet bin ich am Golfplatz, wo ich schon seit Jahren nicht mehr war. Der Golfplatz ist so eine Art inoffizielle Langlaufloipe von Bielefeld, wo beim ersten Schnee einige Unerschrockene sich aufmachen und eine Spur in den Schnee treten. Als ich dort meine Ski anschnallte, kamen auch gleich zwei eitere LangöäuferInnen an. Letztlich ist mir der Platz aber doch irgendwie zu unspannend und so zog es mich wieder hoch auf den Hermannsweg bzw. die Wanderwege rundherum. Meine Runde führte mich bis Ascheloh, wo es allmählich dunkel wurde kurz vorher hatte ich mich auch noch ein wenig verquatscht, denn ich traf unerwartet noch einen Paddelfreund im verschneiten Niemandsland. Im Halbdunkel verpasste und/oder verwechselte ich noch den ein oder anderen Abzweig, aber seit ich mich mal im Harz „verlaufen“ hatte, gehe ich auch in heimische Wälder nicht mehr ohne Stirnlampe. Am Ende kam ich damit vermutlich auf rund 20-25km. 😉

Heute ist’s gleich ein paar Grad wärmer geworden und von der weißen Pracht sind nur noch riesige Pfützen übrig. Alles richtig gemacht also. Oben im Wald, wo ich am Samstag den Trainings-Hermannslauf mitlaufen will, sieht es vermutlich mal wieder aus wie auf einer großen Eisbahn.

Eine Antwort auf „Kurzer Wintereinbruch: Skilanglauf in Bielefeld“

  1. Hi Lajos,
    ich habe mich heute von dir inspirieren lassen u. habe die alten Langlaufskier meines Vaters nebst Schuhen u. Stöcken vom Dachboden gekramt ( Modell frühe 80er ). Mit den Dingern bin ich dann Richtung Oerlinghausen Segelflugplatz gefahren. Losgelaufen bin ich dann vom Friedhof Lipperreihe. Es hat echt Spaß gemacht durchs Unterholz zu gleiten. Ich hätte nicht gedacht, dass man sich auf den Dingern auf normalen Waldwegen so gut fortbewegen kann. Irgendwann hat dann der Schnee eingesetzt u. es hat doppelt so viel Spaß gemacht. Nach ca. 1h war der Spaß dann leider schon vorbei, weil es dunkel wurde u. ich mir eine Blase gelaufen hatte… Morgen will ich mit den Kindern Rodeln gehen, da nehm ich die Skier auch mit ( u. Tape für die Zehen ) u. drehe eine Runde durch den Teuto. Die nächsten Tage soll es ja unter 0° bleiben, also gute Bedingungen. Evtl. kriegen wir es ja hin eine Runde zusammen zu drehen ( Sonntag? ).
    Viele Grüße
    ( Wo bleibt ) Behle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.