Ironman-Training: Zwischenbilanz nach dem dritten Quartal

Neun Monate der Vorbereitungszeit sind um – und damit bereits erstaunliche drei Viertel der Gesamtzeit, seit ich mich für den Ironman Frankfurt angemeldet habe. Die Zeit vergeht so schnell, und langsam wird es wohl ernst: nur noch drei Monate…

Wie schon nach den ersten beiden Quartalen (siehe Zwischenbilanz 1 | Zwischenbilanz 2) folgt also auch hier mal wieder eine kurze Zusammenfassung, was in den letzten drei Monaten so passierte.

Seit Sylvester bis Anfang März hatte der Winter OWL fest im Griff, was sich natürlich nicht so sonderlich förderlich auf die Trainingskilometer auswirkte. Insgesamt habe ich es aber doch geschafft, mich halbwegs regelmäßig aus dem Haus zu begeben. Insbesondere im Januar hatten wir auch eine Menge Schnee, was mich zu diversen Skilanglauf-Touren durch den Teuto animierte.

Im Februar hingegen ging es mir nicht sonderlich gut: zunächst baute ich nach einer Blutspende etwas ab, als ich davon erholt schien, holte mich dann eine recht langwierige Erkältung wieder herunter. Ende Februar war aber auch das endlich überstanden und so langsam fokussierte ich mich etwas mehr auf’s Rennrad, weil hier ja vor allem noch meine Grundlagen fehlten. Der Höhepunkt war sicherlich das Trainingslager auf Mallorca, wo ich an sieben Tagen gut 950km abspulte – ganz bewusst übrigens ausschließlich mit dem Rennrad, so dass ich im Quartal auf knapp 2000km kam, also etwa so viel wie in den ersten beiden Quartalen zusammen.

Der März war ohnehin der „gute“ Monat: Ein paar längere Einheiten, auch die erste Kombinationseinheit in 2009, und der Luisenturmlauf (bergiger Halbmarathon), bei dem ich für meine Verhältnisse extrem schnell unterwegs war sowie mein zweiter Trainings-Hermannslauf. Insgesamt blieben meine Laufkilometer und -einheiten jedoch deutlich hinter den letzten beiden Quartalen zurück, was in Anbetracht des nahen Hermannslaufes vielleicht nicht die allerbeste Taktik ist. Unabhängig davon habe ich noch immer keine Entscheidung getroffen, ob ich den Hermann nun „normal“ oder doppelt laufe…

Wenn schon der Kraulkurs in Gütersloh nicht dazu führte, dass ich nun in der Lage wäre, mehr als eine Bahn zu kraulen, so brachte er mir doch zumindest eine wöchentliche Regelmäßigkeit in meine Hallenbadbesuche. Großartige Gedanken mache ich mir zum Schwimmen aber immer noch nicht – ich kann’s nicht, ich lern’s nicht, aber ich werde es irgendwie hinter mich bringen. Die Trainingszeit werde ich auch weiterhin eher auf’s Rennrad oder in’s Laufen legen… 🙂

01.01.2009-31.03.2009:

Einheiten Distanz Gesamtzeit max/Woche Höhenmeter Herzfrequenz
Schwimmen 11 27,5km 11h 18′ 5,0km ..
Rennrad 20 1.952km 84h 13′ 708km 19.430 130
MTB 1 6km 0h 28′ 6km 135 129
Laufen 14 249km 24h 30′ 61km 4.899 143
Skilanglauf 6 143km 18h 02′ 103km 3.580 137
gesamt 52 2.378km 138h 33
29h 36′
28.044 135

01.10.2008-31.12.2008:

Einheiten Distanz Gesamtzeit max/Woche Höhenmeter Herzfrequenz
Schwimmen 2 6,0km 2h 25′ 3,0km ..
Rennrad 16 1.071km 47h 54′ 234km 11.166 133
MTB 2 129km 8h 25′ 67km 2.720 142
Laufen 23 412km 40h 12′ 70km 6.695 144
Skilanglauf 2 58km 7h 22′ 38km 1.265 136
gesamt 45 1.676km 106h 20′ 11h 21′
21.846 139

01.07.2008-30.09.2008:

Einheiten Distanz Gesamtzeit max/Woche Höhenmeter Herzfrequenz
Schwimmen 11 27,5km 10h 59′ 7,5km ..
Rad fahren 15 1.015km 45h 18′ 159km 10.875 133
Laufen 20 311km 32h 33′ 64km 6.015 140
Triathlon 3 1,6/69/16 4h 11′ .. 465 166
gesamt 49 1.440km 93h 02′ 11h 14′
17.355 139

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.